Unesco Sehenswürdigkeiten

Mount Kenya Massiv - Afrika

Tchibo Mount Kenya Project Briefmarke © WelesDer Mount Kenya beziehungsweise das Mount Kenya Massiv, in Ostafrika gelegen, ist das zweithöchste Bergmassiv auf dem afrikanischen Kontinent. Die Berge sind in einer einzigartigen Landschaft eingebettet. Die UNESCO erklärte im Jahre 1997 das Gebiet zum Weltnaturerbe.
Das Bergmassiv liegt mitten im Mount-Kenya-Nationalpark. Dieser beginnt ab etwa 3 200 Metern Höhe. Im Osten fällt das Gelände zum Indischen Ozean hin ab, während es nach Westen in Hochland und Trockensavanne übergeht. Das Bergmassiv beherbergt neun Gipfel in der Hochgebirgsregion, von denen der Batian mit 5 199 Metern der höchste und der Minte’s Hut mit 4 297 Metern der niedrigste ist. Darüber hinaus gibt es acht Gletscher am Massiv. Aufgrund der globalen Erwärmung und der nachlassenden Niederschläge verlieren diese Gletscher jedoch zunehmend an Größe.


Tchibo Mount Kenya Project Briefmarke © WelesSelbst oberhalb der Waldgrenze ab circa 3 500 Metern ist die Vegetation noch üppig. Hier wachsen Stauden, Büsche und Hochgras bis auf 4 000 Metern Höhe. Dazu gibt es noch etliche Wasserfälle, Gebirgsflüsse und Seen, letztere meist ehemalige Vulkankrater. Das Wasser dieser Seen ist glasklar. Oft stauen sich die Wolken in der Hochgebirgsregion und es kommt zu heftigen Niederschlägen. Dadurch konnte sich an den windgeschützten Hängen ein Tropischer Regenwald entwickeln.
Die einheimischen Massai nannten und nennen das Bergmassiv Kinyaa und Kirinyaga, „leuchtender Berg“. Aus dem Wort Kinyaa ist später das englische Wort Kenia entstanden, das dem Staat seinen Namen gab. Der Berg gilt unter den Massai nach wie vor als heilig. Er ist der Thron des Gottes des Kirinyaga, des „Ngai wa Kirinyaga“. Für die westliche Welt „entdeckt“ wurde der Berg erst 1849. Der deutsche Missionar Johann Ludwig Krapf berichtete nach seiner Rückkehr nach Deutschland vom Schnee auf den Gipfeln des Bergmassivs. Dies sei umso erstaunlicher, da das Gebirge sich nur etwa 15 Kilometer vom Äquator befindet. Erst 1883 bestätigte der britische Forscher Joseph Thompson Krapfs Entdeckung, dessen Bericht man damals als Sinnestäuschung abgetan hatte. Die Erstbesteigung des Batian erfolgte 1899 durch den Briten Sir Halford Mackinder.
Im Mau-Mau-Krieg, in den Jahren 1952 bis 1957, in dem sich die einheimischen Kikuyu gegen die britische Kolonialmacht auflehnten, versteckten sich die Freiheitskämpfer in den Wäldern des Mount Kenya. Noch heute sind ihre Höhlenunterkünfte in der Nähe von Nanyuki zu besichtigen.
Das tropisch-feuchte Hochgebirgsklima hat am Mount Kenya eine einzigartige Flora geschaffen. Viele Pflanzenarten werden ungewöhnlich groß. Es gibt Bambuswälder, Farne, Flechten, mannshohe Johanniskrautsträucher, Koniferen, Lobelien, Olivenbäume, Orchideen, Wacholder und Zedern. Auf den fruchtbaren Äckern und Feldern am Fuße des Berges werden Mais, Bohnen, Tee und Kaffee angebaut.

Übrigens

covercity Igor AdolphDie vielfältige Landschaft bietet auch eine Heimat für zahlreiche Tierarten. Affen, Paviane, Hyänen, Leoparden, Buschböcke, Nashörner und eine große Anzahl Elefanten leben im Mount-Kenya-Nationalpark harmonisch nebeneinander. Manche von ihnen dringen bis in die Gipfelregionen vor.
Das Klima am Mount Kenya ist tropisch-feucht. Obwohl in den letzten Jahrzehnten die durchschnittliche Niederschlagsmenge abgenommen hat, regnet es immer noch sehr viel. Die feucht-warmen Aufwinde am Berg sorgen jedoch für eine starke Verdunstung, sodass die Gipfelregionen meistens in Wolken gehüllt sind. Die tieferen Gebiete sind also tropisch-feucht, die Gipfel dagegen eisig-feucht.

Das ist beliebt bei Wanderern und Bergsteigern. Bedingt durch die unterschiedlichen Temperaturen ist eine Besteigung allerdings eine Herausforderung.