Unesco Sehenswürdigkeiten

Atol das Rocas - dois mundos

Unesco © Andreas Sanders, HamburgDas zum Unesco Weltnaturerbe erklärte Rocas-Atoll liegt in der so genannten „Fernando de Noronha Fracture Zone“ im atlantischen Ozean. Diese befindet sich ca. 260 km östlich der Stadt Natal im nordöstlichen Brasilien und 145 km westlich des „Fernando de Noronha Archipelago“. Es handelt sich um ein Naturschutzreservat, welches zum brasilianischen Staat Rio Grande do Norte gehört. Es darf nur zu Forschungszwecken betreten werden. Das „Atol das Rocas“ ist das einzige Atoll im südlichen Atlantik und hat eine elliptische Form. Es erstreckt sich ca. 3,7 km in Ost-West- und 2.5 km in Nord-Süd-Richtung. Der Riff-Ring ist zwischen 100 und 800 Metern breit und wird von Bassins sowie zwei Kanälen durchbrochen, einer im Westen, ein anderer im Norden. Die Lagune ist mit einer maximalen Tiefe von 6 Metern sehr flach.
Zum ersten Mal erschien das Atoll auf der Cantino-Weltkarte aus dem 16. Jahrhundert. Die erste detaillierte Karte der Gegend wurde 1852 von Leutnant Phillip Lee erstellt. Jedoch entstand erst 1959 eine genaue wissenschaftliche Beschreibung des Atolls.


Unesco © Andreas Sanders, HamburgAuf einer der Inseln des Atolls mit Namen Ilha do Ferol, steht ein verfallener Leuchtturm, der 1933 erreichtet wurde nebst einiger Holzhütten. Heute ist sein in den 60er Jahren von der Küstenwache erbauter Nachfolger in Betrieb. Er befindet sich in der Nähe des älteren Leuchtturms am nördlichsten Punkt der Insel. Der Leuchtturm hat eine Höhe von 14 Metern und er enthält eine Rettungsstation für Schiffsbrüchige.
Das „Atol das Rocas“ ist aus geomorphologischer und geologischer Sicht äußerst interessant. Es liegt auf einem Unterwassergipfel eines unterseeischen Gebirges und weist ungewöhnlich wenige Korallenarten und eine insgesamt nur schwache Bedeckung mit Korallen auf. Grund dafür könnte der große Wettbewerb um den geringen Platz auf dem Atoll sein. Durch die ungewöhnlich starke Dominanz von Kalkalgen entstand ein wissenschaftlicher Disput über die Frage, ob die Formation überhaupt als Atoll anerkannt werden könnte. Allerdings besteht das Rocas-Atoll trotz seiner geringen Größe aus den gleichen Zonen, die man im Allgemeinen auf karibischen Atollen findet.
Das Naturschutzreservat, welches zahlreichen Arten als Zufluchtsgebiet dient, umfasst insgesamt etwa 360 km² und schließt somit ein großes Meeresschutzgebiet mit ein.
Grund für die Errichtung eines solchen Reservates ist die Biodiversität des Territoriums. Die Gewässer sind nährstoffreich und dienen daher zahlreichen Meeresbewohnern als Laichplatz. Außerdem wird der Archipel auch bevorzugt von Walen auf ihren Wanderungen angesteuert. Obwohl das Naturschutzreservat bereits 1978 errichtet wurde, begannen systematische Tätigkeiten im Naturschutz erst 1990. Forschungsteams auf dem Atoll bestehen normalerweise aus 8 Personen und wechseln alle 25 Tage. Jedes Team besteht aus zwei Rangern sowie einer Gruppe von Forschern, Studenten und Freiwilligen.

Übrigens

Unesco © Andreas Sanders, HamburgAm 13. September 2001 erklärte die Unesco das Rocas-Atoll gemeinsam mit dem Archipel Fernando de Noronha zum Weltnaturerbe. Gründe hierfür sind die Wichtigkeit des Atolls für die Ernährung zahlreicher Spezies, zum Beispiel für Thunfische, Haie und seltene Meeresschildkröten. Außerdem gibt es hier eine überaus große Delphin-Population. Im Unesco Weltnaturerbe Rocas-Atoll wird Forschung und Naturschutz im Dienste der Zukunft betrieben. Hier will man vom Aussterben bedrohten Tierarten wie der Karettschildkröte eine Möglichkeit zum Überleben bieten.




Fotos Copyright © , Hamburg